Buch & Bar 38: Navid Kermani “Ungläubiges Staunen”

Von der Schönheit und anderen Taschenspielertricks

Heute über: Navid Kermani und kunstfrommes Lesen sowie Trinken

Navid Kermani: "Ungläubiges Staunen". Über das Christentum. Verlag C.H.Beck, München 2015. 24,95 Euro

Kunst will beeindrucken und großer Kunst gelingt es auch. Angesichts einiger der schönsten Bilder und Plastiken der christlichen Kunst erfasst den Schriftsteller Navid Kermani „Ungläubiges Staunen – und so hat er auch sein Buch getauft (C.H. Beck, 24,95 Euro), in dem er jetzt 40 Meisterwerke in kurzen, wunderbar klaren Kapiteln vorstellt.

Der Titel hat allerdings einen doppelten Boden. Denn der deutsche Schriftsteller iranische Herkunft und gläubige Muslim Kermani ist aus christlicher Sicht ein Ungläubiger. Doch er kennt sich nicht nur in Kunst-, sondern auch in Kirchen- und Bibelfragen so exzellent aus wie nur wenige Christen. Und da er ein frommer Mann ist, spielt er sein Wissen unter der Hand gegen all jene aus, die heute für Religion in ihrem Leben nur noch ein Schulterzucken übrig haben. Seht her, sagen Kermanis Kunst-Essays, so schön ist euer christlicher Glaube, warum habt ihr ihn verloren? Das ist glänzend gemacht, zugegeben, aber letztlich ein Taschenspielertrick. Denn ob man an Gott glauben kann oder nicht, ist keine Frage der Schönheit.

Was darf man einem Muslim, der es ernst meint mit seinem Glauben und noch dazu ernst meint mit dem Christentum, in einer Bar anbieten? Mit gutem Gewissen wohl nur einen Drink, den frömmsten aller Cocktails: Virgin Mary. Tomatensaft mit Worcestershire-Sauce, Zitronensaft, Tabasco – und strikt ohne Wodka.

Die Kolumne erschien im Focus vom 19. September 2015. 
 
Klar, Essen ist auch wichtig. Aber in dieser Kurz-Kolume BUCH & BAR geht es nur um Lesen und Trinken. Warum? Weil beides, in richtiger Qualität und Dosierung, einen kostbaren Fingerbreit über die klägliche Wirklichkeit hinausheben kann. 2014 startete sie im Focus. Sie ist schon deshalb absolut unverzichtbar, weil sie dem weltbewegenden Zusammenhang zwischen Lieblingsbegleiter BUCH und Lieblingsaufenthaltsort BAR nachgeht, zwischen Geschriebenem und Getrunkenem, zwischen der Beschwingtheit, in die manche Dichter ebenso wie manche Drinks versetzen können. Also haargenau das,  worauf jeder überzeugte Büchersäufer immer schon gewartet hat – weshalb ich die Kolumnen hier gern frisch auf die Theke meines Blogs serviere.
Dieser Beitrag wurde unter Buch & Bar abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>