Günter Grass über seinen Vater

„Willst Du mich zum Kriminellen machen?“

Günter Grass über das schwierige Verhältnis zu seinem Vater

„Ich bin ein Muttersohn“, sagt Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass im Gespräch mit mir, das ab morgen im aktuellen “Focus” zu lesen ist. Seine Mutter habe ihn geprägt. „Die einzige Liebhaberei, die ich von meinem Vater übernommen habe, ist das Kochen. Er war ein ausgezeichneter, fürsorglicher Koch. Fürsorglich mit den Zutaten und fürsorglich zu denen, die er bekochte.“

Wilhelm Grass (1899-1979), dem unser Gespräch gewidmet war, führte zusammen mit seiner Frau einen Kolonialwarenladen in Danzig. Für Politik, sagt Günter Grass, habe sich sein Vater nie interessiert. Auf die Frage, weshalb er 1936 in die NSDAP eingetreten sei, habe er seinen Sohn geantwortet, die Besitzer konkurrierender Geschäfte seien der Partei beigetreten: „Also trat er auch ein.“

Als Günter Grass 1944 mit 17 Jahren zur Wehrmacht eingezogen wurde, habe sich seine Mutter geweigert, ihn zum Bahnhof zu bringen: „Sie konnte das nicht aushalten. Aber mein Vater hat mich begleitet, das werde ich ihm nie vergessen. Natürlich hatte ich Angst. Ich weiß nicht mehr, worüber wir sprachen. Aber ich weiß, er war da.“

Nach dem Krieg habe er sich, berichtet Grass, mit dem Vater heftig über seine Berufswünsche gestritten. Er wollte Bildhauer werden, „aber mein Vater versuchte, mir eine Bürolehre aufzudrängen. ‚Willst du mich zum Kriminellen machen?’, fragte ich ihn. ‚Büro langweilt mich so, dass ich mit der Portokasse durchbrenne.’“

Nachdem er in Paris seinen ersten Roman, den Welterfolg „Die Blechtrommel“, geschrieben hatte, erinnert sich Grass, „war mein Vater auf einmal stolz auf mich. Er hat nie ein Buch von mir gelesen, aber er hatte immer positive Rezensionen meiner Bücher in der Brieftasche. Die zeigte er herum, denn was da drinstand, das glaubte er. Seitdem hatten wir Frieden.“

Der aus dem Gespräch entstandene Text für die Reihe “Mein Vater” ist in voller Länge ab morgen im aktuellen “Focus” zu lesen

 

Dieser Beitrag wurde unter Personen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>